NATURGARTEN – Mit vielen Helfern zu eigenem gesunden Gemüse

Inhalt

Wer etwas nimmt, sollte den Anspruch haben, auch etwas zurückzugeben. Das gilt auch bei Dir im eigenen Naturgarten. Aber was genau kannst Du als Hobbygärtnerin und Hobbygärtner tun, um der Umwelt etwas Gutes zu tun?


In der unberührten Natur halten sich die Stoffe beim Wachsen und Vergehen von pflanzlichem und tierischem Leben im Gleichgewicht.

Leider wurde im Laufe der Industrialisierung im Garten- und Landbau immer mehr entnommen als gegeben. Schließlich werden heutzutage nicht nur Blätter, Blüten und Früchte geerntet, sondern auch Schnittgut und Herbstlaub dem Kreislauf entzogen.


Ein wichtiger und einfacher Anfang, etwas zurückzugeben, ist für Dich das Anlegen eines Komposts im Garten. Du sammelt die gesunden Pflanzenreste aus dem Garten und der Küche ein, lässt sie verrotten und bringt sie anschließend wieder als Dünger in die Beete ein.

Entdecke hier nachhaltige Möbel für Deinen Garten!

Gleichzeitig wird mithilfe von Kompost die Bodenstruktur verbessert, sodass sich Würmer und viele im Boden lebende Insekten besser darin bewegen können. Darüber hinaus hilft Kompost beim Speichern von Wasser in der Erde.

Dem Boden etwas zurückgeben

Sollten sehr viel Pflanzenreste anfallen, ist eine gute Alternative, dass Du diese Reste als Mulch zwischen den Pflanzen im Beet verteilst.

Der Vorteil des Mulchens ist, dass die Decke die oberste Bodenschicht schützt und der Mulch nach und nach verrottet. Somit gehen auch über ihn wertvolle Nährstoffe zurück in den Boden und sind pflanzenverfügbar.

Substrat selbst herstellen

Du solltest auf Deinem Balkon oder Terrasse auch mal eine sogenannte Wurmkiste als platzsparende Alternative ausprobieren und damit eine weitere Düngeralternative schaffen.

In dieser Kiste zersetzen Kompostwürmer pflanzliche Küchenabfälle zu einem nährstoffreichen Humus. Gleichzeitig entsteht eine wässrige Lösung, die mit Gießwasser gemischt Nährstoffe in den Boden bringt.

Regionale Pflanzen im eigenen Naturgarten bevorzugen

Die Nachhaltigkeit beim Gärtnern lässt sich Schritt für Schritt steigern. Ein Baustein für Dich ist die Auswahl und der Einkauf der Pflanzen im Garten und Hochbeet.

Dabei haben heimische Pflanzen die Nase vorn. Du solltest im Gemüsegarten auf regionale Sorten setzen, diese sind an die jeweiligen Umstände vor Ort schon angepasst.

Mit diesen kleinen Stellschrauben wird Dein Balkon Stück für Stück nachhaltiger und Du kannst gesunde Nahrungsmittel selber anbauen oder Dir es zwischen einem Blütenmeer gemütlich machen.

Ein paar Tipps von uns:

Wie können Gärten nachhaltiger werden?

1. Verpflichte dich zu 100% Bio und vermeide ALLE Chemikalien

Wenn du einen nachhaltigen Garten anlegen willst, der ein gesundes Umfeld für die Pflanzen und das Leben in ihm schafft – und für deine eigene Gesundheit -, musst du auf den Einsatz von Chemikalien verzichten. 

Chemikalien verursachen massive Schäden und haben schädliche Folgen. 

Das Besprühen von Schädlingen mit petrochemischen Pestiziden, das Vertilgen von Unkraut mit giftigen Herbiziden und das Füttern deiner Pflanzen mit anorganischen Düngemitteln, die deinen Boden und das Grundwasser verunreinigen, sollten niemals eine Option sein.

Es gibt einfache, sichere Alternativen und Möglichkeiten, bei der Schädlingsbekämpfung mit der Natur zusammenzuarbeiten, die dir, deiner Familie, deinen Haustieren oder der Erde nicht schaden.

2. Finde kreative Wege zur Wiederverwendung von Ressourcen

In jedem Material oder jeder Ressource steckt Energie, die zu ihrer Herstellung benötigt wurde. 

Einige Materialien wie Töpfe oder Landschaftsbauzubehör haben größere Auswirkungen auf die Umwelt als andere, also recherchiere bitte! 

Verwende nachwachsende Rohstoffe aus der Region oder pflanze deine eigenen an, z.B. Bambus. Erwäge das Recycling und die Wiederverwendung von Haushaltsgegenständen für deinen Garten, anstatt immer neue zu kaufen. 

Versuche, alten Dingen im Freien ein neues Leben zu geben.

“Wir teilen diesen Planeten, unser Zuhause, mit Millionen von Arten. Gerechtigkeit und Nachhaltigkeit verlangen, dass wir nicht mehr Ressourcen verbrauchen, als wir brauchen.” – Vandana Shiva

3. Passiv Wasser sammeln

Versuche, so viel Regen-, Grau- oder Regenwasser wie möglich zu sammeln. Ein paar einfache Möglichkeiten, Wasser zu sparen und wiederzuverwenden, sind:

  • Eimer unter der Dusche;
  • Regenwassertanks oder Regentonnen;
  • Mulden; und
  • durchlässige Oberflächen wie Mulch anstelle von hartem Landschaftsbau, damit die Feuchtigkeit in den Boden einsickern kann.

Das Sammeln deines eigenen Wassers hilft, die Erosion zu verringern, die Feuchtigkeit für gesundes Pflanzenwachstum zu maximieren und die Kosten und die Abhängigkeit von der städtischen Wasserversorgung zu minimieren. 

4. Wähle Pflanzen mit Bedacht

Baue mehr Stauden und einheimische Pflanzen an und weniger einjährige Pflanzen. Wähle wassersparende essbare Pflanzen und Pflanzen, die weniger Wasser verbrauchen als durstige Sorten. 

Wenn du in einem trockenen Klima lebst, solltest du dir überlegen, ob du diese Pflanzen kaufst und stattdessen trockenheitstolerante Pflanzen mit geringem Wasserbedarf anbaust.

Baue eine Vielzahl von Pflanzen an, um ein ausgewogenes Ökosystem zu schaffen, das sich selbst trägt. 

Auch wenn du nur wenig Platz hast, solltest du immer ein paar Blumen für nützliche Insekten und winterharte Kräuter anpflanzen, die sowohl kulinarisch als auch medizinisch genutzt werden können.

Führe ein Tagebuch, sei aufmerksam und schreibe auf, was unter schwierigen Bedingungen gut wächst. Baue mehr der widerstandsfähigen, gesunden Pflanzen an, die deinen Boden und dein Klima mögen! Kämpfe nicht gegen die Natur, sondern arbeite mit ihr.

“Unsere Aufgabe ist es, den Pflanzen ihre natürlichen Begleiter zur Seite zu stellen, über der Erde und auch im Boden. Wir müssen lernen, Ökosysteme zu schaffen, anstatt Pflanzensammlungen anzulegen. Und wir müssen unseren Pflanzen die Möglichkeit geben, die Beziehungen aufzubauen, die sie am Leben erhalten.” – Heide Hermary

5. Erschaffe einen Null-Abfall-Garten

Denke darüber nach: In der Natur gibt es keine Mülltonnen. Keine Mülldeponien. Keine Müllhalden! Alles, was einmal lebendig war, zersetzt sich und die Nährstoffe werden wiederverwertet, um neues Leben zu schaffen. Ein geschlossener Kreislauf. Klug, oder? Warum sollten unsere Gärten also anders sein?

Wir müssen uns nur eine Scheibe von der Natur abschneiden und den Wert dessen erkennen, was wir normalerweise als “Abfall” bezeichnen. 

Fordere dich selbst heraus! Wenn du keine Mülltonne hättest, wie würdest du deinen Abfall kreativ wiederverwenden oder entsorgen?

Tipp zum nachhaltigen Gärtnern: Verwerte Garten- und Lebensmittelabfälle, um deinem Boden wieder Nährstoffe zuzuführen.

Kompostiere und recycle ALLE deine Küchenabfälle und grünen Gartenabfälle. 

Sogar viele Haushaltsgegenstände können im Freien wiederverwendet werden. Alles, was in deinen Garten kommt, sollte idealerweise aus der Region stammen. Noch besser ist es, wenn es von deinem eigenen Grundstück stammt. 

Es gibt eine Vielzahl von Kompostsystemen, Wurmfarmen und Bokashi-Behältern, die für fast jeden Platz und jede Situation geeignet sind. 

Wenn du keinen Platz hast, kannst du deine Lebensmittelabfälle auf dem Kompost oder in der Wurmfarm deines Nachbarn entsorgen und die kompostierten Nährstoffe für deinen Boden nutzen. 

Eine Win-Win-Situation!

6. Samen aufheben und vermehren

Wenn du Samen oder Pflanzen kaufen musst, um anzufangen, dann nutze sie so gut wie möglich. Fang mit biologischen und offen bestäubten Sorten an, damit du das Saatgut aufbewahren kannst und nicht Jahr für Jahr nachkaufen musst. 

Dies ist eine der nachhaltigsten Maßnahmen, die du ergreifen kannst. Vermehrt kostenlos neue Pflanzen von Arten, die in eurem Garten gut wachsen. Lass Lebensmittel aus Küchenabfällen nachwachsen. Wenn du deinen eigenen Kompost herstellst, bekommst du auch kostenlose freiwillige, selbst gesäte Pflanzen zu sehen!

“Ein gesunder, lebendiger Boden ist die Grundlage für einen nachhaltigen Garten.” – Anne Gibson

7. Gesunden Boden aufbauen

Imitiere die Natur. In einem Wald oder im heimischen Buschland siehst du einen Teppich aus Blättern, Bodendeckern, Blumen, Rinde, Gras, Unkraut und lebenden Pflanzen wie Pilzen und Moos, die auf umgefallenen Baumstämmen wachsen. Die Natur bedeckt die Erde … und das sollten wir auch! Bedecke deinen Garten mit Mulch, damit dein Boden NIE kahl ist.

Schichte organisches Material (z. B. trockenes Laub, Grasschnitt und Baumschnitt) über deinen Boden, um die Struktur, die Feuchtigkeit und die Nährstoffspeicherfähigkeit stetig zu verbessern und gesunde Pflanzen wachsen zu lassen.

Einen nachhaltigen Garten anzulegen, ist nicht nur gut für deine eigene Gesundheit, sondern auch für die Umwelt, in der du lebst.

Jeder von uns kann einen kleinen Beitrag leisten, indem er kleine Schritte in Richtung einer nachhaltigeren Lebensweise unternimmt. Wenn jeder von uns in seiner Familie und in seiner Gemeinde ein Vorbild ist, hat das einen Welleneffekt. 

Und das KANN einen großen Unterschied machen.

Naturgarten FAQ

Was kannst du im nachhaltigen Garten anbauen?

Zuallererst: Wenn du an der Gestaltung deiner Gartenlandschaft arbeiten und sie zu einem kleinen Paradies für dich und deine Familie machen willst, kannst du auch nachhaltiges Gärtnern in Betracht ziehen.

Auf diese Weise tust du viel für die Umwelt, indem du die Ausbreitung von Unkraut in der Umwelt reduzierst oder den Einsatz von Elektrowerkzeugen verringerst.

Aber die meisten Menschen, die über nachhaltiges Gärtnern nachdenken oder es praktizieren, tun es, um biologische Lebensmittel anzubauen. 

Du hast alle Arten von Gemüse in deinem eigenen Garten und weißt, wo es herkommt, sodass du dir keine Sorgen machen musst, dass es chemisch behandelt wurde.

Die meisten von euch wären überrascht, wenn sie wüssten, wie viele Pestizide in bestimmten Obst- und Gemüsesorten enthalten sind.

Was sind die Vorteile des nachhaltigen Gartenbaus?

Mit nachhaltigem Gärtnern hilfst du der Umwelt, sie vor chemischen Gefahren zu schützen, und gleichzeitig tust du etwas für deinen Körper.

Wie? Nachhaltiges Gärtnern ist der perfekte Weg, um deine eigenen Lebensmittel anzubauen.

Durch die Verwendung natürlicher Ressourcen und biologisch abbaubarer Materialien wird verhindert, dass gefährliche Chemikalien in deinen Körper gelangen, und die Umwelt bleibt gesund.

Das ist eine Win-Win-Situation!

Stell dir eine Welt vor, in der du dein eigenes Essen in deinem Garten anbauen kannst, mit dem Wissen, dass du dafür gearbeitet hast, und in der du leckere Gerichte genießen kannst, die ausschließlich aus natürlichen Zutaten zubereitet werden.

Nun, du kannst aufhören, dir das vorzustellen und es wahr werden lassen, denn es ist jetzt mehr denn je möglich!

Wichtigkeit für die Zukunft

Der vielleicht wichtigste Grund, warum du über nachhaltiges Gärtnern nachdenken solltest, ist die Einstellung, die du zukünftigen Generationen in Bezug auf den Schutz unseres Planeten und der Umwelt vermitteln kannst.

Die Situation unseres Planeten könnte sich mit der Zeit noch verschlechtern, und es ist wichtig, dass künftige Generationen zu nachhaltigem Gärtnern und “grünem” Handeln im Allgemeinen erzogen werden.

Wenn heute mehr Menschen grün gärtnern, sind wir einen Schritt näher dran, dass dieser Lebensstil für die Generation, die in 30-40 Jahren aufwächst, zur Normalität wird.

Nachhaltiges Gärtnern gilt als eine sehr produktive Aktivität, die zeigt, wie sehr du dich um unseren Planeten kümmerst und auch um die zukünftigen Generationen von Menschen, die auf ihm leben und atmen werden.

Es stimmt, dass es nicht einfach ist, deinen Lebensstil zu ändern und deinen Speiseplan auf Bio-Lebensmittel umzustellen.

Aber niemand kann die unglaublichen Vorteile leugnen, die diese Veränderung für dein Leben, deinen Körper und die Umwelt bringen kann.

Jetzt ist die beste Zeit für dich und alle anderen, sich dem nachhaltigen Gärtnern zuzuwenden oder es zumindest für die Zukunft in Erwägung zu ziehen, denn alles, was du dafür brauchst, ist leichter zugänglich als je zuvor.

Weitere Artikel für deinen nachhaltigen Garten

Teile diesen Beitrag!

Unsere Beiträge enthalten Affiliate-Links, was bedeutet, dass wir eine Provision für Deinen Einkauf erhalten, allerdings ohne zusätzliche Kosten für Dich! :) Alle Produkte werden unabhängig ausgewählt. Wenn Du dich für einen Kauf entscheiden, freuen wir uns über Deine Unterstützung. Die Provisionen ermöglichen es uns, die Website als kostenlose Ressource für bewusste Verbraucher aufrechtzuerhalten. Mehr erfährst du hier.

Inhalt

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Herbstzeit = Sportzeit

Unser Sport-/Yoga-Handtuch​ – Das Allround-Handtuch aus Bambus

In der praktischen Mesh-Zipper-Tasche (40x20cm) kannst du deine wichtigsten Utensilien sicher und griffbereit verstauen.

Für nur 9,99€ statt 19,99€